Die besten Tipps bei Reisedurchfall

Viel trinken
1 / 6

Viel trinken

Reisedurchfall führt zu einem Verlust an Flüssigkeit. Wenn wir zusätzlich stark schwitzen (z. B. in den Tropen), wird dieser Effekt noch verstärkt. Und das kann für den Organismus gefährlich werden.

Umso wichtiger ist es, jetzt viel zu trinken! In vielen Urlaubsregionen kann das Leitungswasser Keime enthalten und ist daher oft nicht zum Trinken geeignet. Verwenden Sie daher besser Wasser aus Flaschen oder abgekochtes Wasser. Schwarztee gilt als Hausmittel bei Durchfall und kann aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe zusätzlich wohltuende Effekte haben.

Elektrolyte zuführen
2 / 6

Elektrolyte zuführen

Mit der Flüssigkeit gehen dem Körper bei Durchfall wertvolle Elektrolyte verloren. Auch hier gilt es, gegenzusteuern. Es gibt zum Beispiel fertige Rehydratationslöungen zum Trinken, die die nötigen Inhaltsstoffe im richtigen Mischungsverhältnis enthalten. Sie sollten Bestandteil der Reiseapotheke sind. Eine solche Elektrolytmischung lässt sich allerdings zur Not auch selbst herstellen. Die Empfehlung des Auswärtigen Amts für die Herstellung einer solchen „Simple Sugar Salt Solution“ lautet:1

In Liter abgekochtes Wasser (oder stilles Mineralwasser) gibt man:

  • 4 TL Zucker
  • ¾ TL Kochsalz
  • 1 Glas Orangensaft (verwenden Sie abgepackten Orangesaft!)
1 Gesundheitsdienst 09/18/GB/SW: Merkblatt für Beschäftigte und Reisende: Durchfall (Diarrhoe)
Tannacomp zur Behandlung und Vorbeugung von Reisedurchfall
3 / 6

Tannacomp
zur Behandlung und Vorbeugung von Reisedurchfall

Die Alternative zu Motilitätshemmern: Mit seiner einzigartigen Wirkstoffkombination aus natürlichem Tannin und Ethacridin bietet Tannacomp bei Reisedurchfall rasche und umfassende Hilfe, ohne die natürliche Bewegung des Darms zu beeinträchtigen. So können Erreger ungehindert ausgeschieden werden.

Tannacomp:

  • Normalisiert rasch den Stuhlgang
  • Löst zusätzlich Bauchkrämpfe
  • Dichtet die Darmwand ab (Aktiv-Schutz-Prinzip)
  • Wirkt desinfizierend
Gut zu wissen: Wer Reisedurchfall vorbeugen möchte, sollte Tannacomp bereits bei Reiseantritt einnehmen.

Tannacomp ist für Erwachsene und Kinder ab 5 Jahren geeignet.



Mehr erfahren
Schonkost
4 / 6

Schonkost

Der Darm ist ohnehin bereits in Aufruhr – fettige oder stark gewürzte Speisen sind daher tabu, da sie die Verdauung zu stark belasten. Auch auf Alkohol und Kaffee sollten Sie verzichten.

Ansonsten können Sie leicht bekömmliche Speisen essen, auf die Sie Appetit haben. Zu den Hausmitteln bei Durchfall zählen zum Beispiel zerdrückte Bananen, Reisbrei oder geriebener Apfel mit Schale (vorher mit abgekochtem Wasser oder Wasser aus der Flasche abwaschen!). Auch Zwieback ist gut geeignet. Eine warme Fleischbrühe ist ebenfalls eine gute Alternative.

Lesen Sie hier mehr zur Frage „Was essen bei Durchfall?“.

Gönnen Sie sich Ruhe
5 / 6

Gönnen Sie sich Ruhe

Auch, wenn Sie ursprünglich Tauchen, Sightseeing oder Trekking auf dem Programm für Ihren Urlaub hatten – schalten Sie jetzt besser einen Gang zurück und gönnen Sie Ihrem Körper die Ruhe, die er braucht. Der Organismus ist bei Durchfall ohnehin geschwächt und benötigt jede Menge Energie, um eingedrungene Krankheitserreger zu bekämpfen. Lassen Sie Ihrem Körper für die Genesung ausreichend Zeit.

Wann zum Arzt bei Reisedurchfall?
6 / 6

Wann zum Arzt bei Reisedurchfall?

Wenn nach 48 Stunden keine Besserung eintritt, sollte ein Arzt kontaktiert werden. Das gilt auch, wenn Durchfall mit Fieber über 38,5 Grad und/oder Blut im Stuhl einhergeht. Ein schlechter Allgemeinzustand, eingefallene Wangen, Benommenheit und eine schnelle Atmung sind Warnsignale – sie weisen auf eine starke Dehydrierung hin, die lebensgefährlich werden kann.

Reisedurchfall bei Säuglingen, Kleinkindern, Senioren und immungeschwächten Personen sollte grundsätzlich ärztlich abgeklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2021 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.